x
— Oase im Feld - Blick durch die Oase nach Süden
— Oase im Feld - Waldinseln im Grazer Feld
— Oase im Feld - komprimiertes Feld starker Typen / Verortung im Fließen
— Oase im Feld - Kapillaren als Schallschutz / bewegte Silhouetten und einladende Offenheit
— Oase im Feld - 2 Anker und 14 Hotspots
— Oase im Feld - die Schollen und ihre Aura
— Oase im Feld - Quartiersladen an der Klimakapillare
— Oase im Feld - Präsenz zur Flughafen City
— Oase im Feld - Schollen im Lageplan / die Oase von oben

2104 OASE IM FELD

Von einer neuen Grünen Urbanität

ADRESSE:
A- 8073 Feldkirchen bei Graz – Quartier Abtissendorf

AUFTRAGGEBER:
Österreichisches Siedlungswerk
ÖSW Wohnbauträger GmbH
FBG Alpha Projektentwicklungs GmbH
Genea Immobilien GmbH

PLANUNG:
Freimüller Söllinger Architektur ZT GmbH
Studio Vlay Streeruwitz
DnD Landschaftsplanung ZT GmbH

ZEIT:
2021 geladener, städtebaulicher Wettbewerb
PROJEKTDATEN:
Grundstück: 37.738 m²
BGF: 51.500 m²

MITARBEIT:
Mustafa Karadzic

 

Lineare Strukturkorridore umrahmt vom weiten Horizont

Die Struktur der Mobilität hat innerhalb der diffusen Besiedelungsstruktur ein Archipel an Entwicklungsinseln entstehen lassen. Das Umfeld der S-Bahnstationen zieht magnetisch unterschiedliche Entwicklungen an. Die Ost-West-Beziehung spannt den Bogen zwischen naturnahen, kleinteilig geprägten Räumen und großen artifiziellen Implantaten – ein den Ort prägendes Spektrum gegensätzlicher Destinationen. Mit in Zukunft weiterer baulicher Entwicklungen eröffnet sich das Potenzial einer großräumigen Längsdurchwegung als Slowmotion-Achse zwischen Schnellbahn und Bundesstraße. Gestärkt wir dieser Trend vom perspektivischen Ausbau einer möglichen Flughafen City und des potenziellen Koralmbahnhofs. In diesem Entwicklungsfeld können Antworten auf aktuelle Fragen der Nutzungsmischung von Wohnen und Arbeiten in Agglomerationsgebieten gefunden werden. Zwischen Mur Auen, Dorfstraße und Freizeit-Nachnutzungslandschaften entsteht somit eine neuartige räumliche Qualität, die sich von der Autobahnabfahrt am Ortszentrum Feldkirchen bis zum Flughafen zieht.

Schollenoase im offenen Feld

Innerhalb des exponierten Feldes bilden Waldinseln intensive Lebensräume mit höherer Artenvielfalt in der Pflanzen- und Tierwelt. Als siedlungsgeschichtliches Pendant dazu können die historischen Dorfinseln als Verdichtungskerne gesehen werden. Die Konfiguration von schollenförmigen Baufeldern schafft einen fließenden Binnenraum, in dem sich die Oase entwickeln kann – geschützt und offen zugleich. Die richtungsoffenen Schollen ermöglichen Durchlässigkeit und Anknüpfungspunkte und bieten Ausblicke in die Weite des Grazer Feldes vom Schöckl bis zum Wildoner Berg. Die grüne Oase tritt im Osten in einem Freiraumdialog mit den anbrandenden Feldern und öffnet sich mit ihren Klima-Kapillaren einladend zur Straße.

Komprimiertes Feld starker Typen / Gut aufgestellt

Der atmosphärische Kontrapunkt der Oase wird durch die Typologie der Scholle sowohl räumlich als programmatisch ergänzt. Durch die nutzungsoffene Joker-Scholle wird eine maximale Vielfalt erzeugt. Es entsteht eine neue grüne Urbanität in einer saftigen Oasenlandschaft. Ergänzt wird die fließende Bewegung durch das „anbranden“ des Freiraums an die Schollensockel. Die typologische Ausdifferenzierung der Baufelder kann flexibel auf zukünftige bauliche und programmatische Entwicklungen in der Nachbarschaft reagieren. Zwei „exzentrische Anker“ im Norden (Schule) und Süden (Park-Haus) fördern die Gemeinschaftsbildung und aktivieren den Binnenraum. 14 ergänzende Hotspots setzen gleichmäßig akupunkturelle Interventionen in der Oase mit den Fokusbereichen Sport, Gemeinschaft, Arbeit und Garteln.

Jokerschollen

Die Jokerschollen verfügen über eine inhärente typologische Intelligenz, sodass sich die Häuser individuell den programmatischen Anforderungen anpassen und sich bautypologisch entsprechend ausdifferenzieren können. Die durchschnittliche Gebäudehöhe von 4 Geschossen kann im Entwurfsprozess durch typologisches Umschichten variiert werden und ermöglicht autarke Objektkonfigurationen. Vom reinen Wohnbau bis zum sortenreinen Headquarter-Gebäude kommt so jede Scholle zu ihrer eigenen Aura.

Repräsentative Silhouette und einladende Offenheit zur Flughafen City

Zur Nebenfahrbahn bleibt die Schollenoase durchlässig. Vertikal begrünte Klimakapillaren absorbieren den Schall und schaffen gleichzeitig eine einladende Offenheit. In den Obergeschossen zeigen unterschiedliche typologische Ansätze wie Emissionsschutz einen Mehrwert für die Nutzer*innen schaffen kann.


weitere Projekte Gemischte Nutzung

2215_Pier05
2111 WILDSCHEKGRÜNDE
2112 FOR FOREST INNOVATION PARK
1602 FLORASDORFER SPITZ
1706 EFFENBERGPLATZ
2002_VILLAGE IM DRITTEN
1610 WOHNEN AN DER LINKEN WIENZEILE
2208 INNSBRUCK
1808 KLOSTERNEUBURG PIONIERVIERTEL
1813 NORDBAHNHOF
301 FÄRBI AREAL
1509 SEEPARKQUARTIER BAUPLATZ J12